riyue – Pulsdiagnose – Buddha Myanmar

Pulsdiagnose

Die Geschichte der Puls­diagnose reicht mindestens 2600 Jahre zurück. Der Grundstein für die Puls­diagnose wurde im «Huang Di Nei Jing» gelegt. Die Methode der Puls­tastung wurde im Laufe der Zeit verfeinert, ergänzt und weiter­entwickelt. Man unter­scheidet mittler­weile bis zu 28 Puls­qualitäten

Der Puls zeigt Energie­überschuss oder -mangel

Die Pulsdiagnose ist aus zwei Gründen wichtig: Erstens kann sie dem Therapeuten sehr detaillierte Informa­tionen über den Zustand der inneren Organe geben und zweitens spiegelt die Puls­diagnostik den ganzen Komplex von Qi und Blut wider. Zum einen wird der Puls als klinische Mani­festation verstanden, als Symptom, wie z.B. Durst, Schlaf­störungen, ein rotes Gesicht usw. Zum anderen vermittelt der Puls neben speziellen Informa­tionen auch ein Gesamtbild des Organismus, z.B. den Zustand von Qi, Blut und der Yin- und Yang-Organe, aller Körper­teile und sogar der Konsti­tution eines Menschen.

riyue Pulsdiagnose
Verlieren wir das Wohl der anderen Wesen aus den Augen, ist dies so, als wären wir auf einem Auge blind.

riyue – praxis für traditionelle chinesische medizin

Anouschka Zeder
Dipl. Heilpraktikerin TCM
Weystrasse 26
6006 Luzern
Schweiz

Telefon 041 250 71 71
info@riyue.ch

Termine nach Vereinbarung

© 2017–2018 riyue ::: Anouschka Zeder, Luzern.
Alle Rechte vorbehalten.